Wolfgang Niederhagen
Wolfgang Niederhagen, geboren 1933 in Haan/Rheinland, absolvierte eine Ausbildung zum Graveur und war anschließend als Geselle in einer Haaner Gesenkschmiede tätig. Bei dem Haaner Maler Carl Barth besuchte er Abendkurse. 1953 wurde er in die Werkkunstschule Wuppertal aufgenommen, 1955 setzte er sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf fort. 1959 beendete er das Akademiestudium. 1994 erschien sein erstes Buch „Wegbeschreibung“, 1999 „Auf Schritt und Tritt“. 1997 gestaltete Wolfgang Niederhagen den Haaner Stadtbrunnen als begehbare „Skulptur“ aus Wasser und Licht. 2002 erhielt Wolfgang Niederhagen den Kulturpreis des Kreises Mettmann für sein Lebenswerk. Wenn auch manche seiner Darstellungen surreal wirken, bezeichnet Wolfgang Niederhagen sich selbst als „unverbesserlichen Realisten.“