Licht und Schatten – die bleichen Brüder des Lichts – bilden den gemeinsamen Nenner, auf den sich die im Detail durchaus unterschiedlichen Bildbotschaften der Haaner Künstlerin Abida Ruppert bringen lassen. Immer wieder experimentiert sie mit reduzierten Farben und verschiedenen Materialien. So entstehen plastische Oberflächen mit reliefartigen dreidimensionalen Formen.

Dass schwarz – und seine Schattierungen – nach durchaus farbensatten Episoden mehr und mehr zum dominierenden Ton wird, ist kein Zufall: Abida Ruppert liebt diese Farbe. In der Farbpsychologie steht schwarz für Abgrenzung, Reduktion, Konzentration und Besonderheit. Für Abida ist sie einfach die „Mutter aller Farben“, die das Licht einfängt, seine Energie speichert und voller Leben ist wie die Fluten der wilden Drina, Fluss ihrer Heimat.